Tag des offenen Turms 

Georgische Welten 

Märchen und Mythen 
aus St.Petersburg 

-Die Künstler 
-Die Ausstellung 
-Fotos 
-Presse 
-Dankbrief 


Adventskalender 

VPK Projekt 

Kinderträume 

 
IngenieurTeam2 eröffnete zur Weihnachtszeit 2007 die zweite Veranstaltung in der Reihe "Kultur im Turm" mit einer bewegenden Kunstausstellung, einer Reise in die bezaubernde Welt voll Fantasie und Farbe.

Die Künstler

IngenieurTeam2 präsentierte zwei namhafte Künstler, ein internationales Paar: Djoma, geboren in Kirgisien, und Michail Kudinow mit seinen Wurzeln in der Ukraine. Seit fünfzehn Jahren arbeiten sie gemeinsam. Djoma: "Wir haben verbindende Gedanken und Ziele, aber das jeweilige Werk hat seinen eigenen individuellen Stil."

Michail Kudinow, geboren 1961 in Kramatorsk/Ukraine, besuchte dort zunächst die Kunstschule und lernte von 1977 bis 1981 in Lugansk/Ukraine. Von 1986 bis 1993 studierte er an der Akademie der Künste in St. Petersburg. Michail Kudinow beschreibt sich eher als "ein bisschen phantastisch, ein bisschen komisch ein bisschen fremdartig". 

Djoma, geboren 1966 in Bischkek/Kirgisien, studierte von 1980 bis 1984 an der Kunstschule ihrer Heimatstadt. Zwischen 1985 und 1991 studierte auch sie in St. Petersburg, wo sie heute gemeinsam mit Michail Kudinow lebt und arbeitet.
Sie umschreibt ihre Malerei als "abstrakt-figurative".
 
Sowohl Djoma als auch Kudinow genießen internationalen Ruf und haben ihre Arbeiten bereits vielfach in Austellungen im In- und Ausland gezeigt: Moskau,
St. Petersburg,  Köln, Bonn, Nyköbing, Kopenhagen und auf den Färöer Inseln. Weitere Informationen zu den Künstlern und ihren Arbeiten finden Sie unter www.djoma.com und www.kudinow.com
 
Die Ausstellung
(für den virtuellen Rundgang bitte auf die jeweilige Etage klicken)
 
1.OG

2.OG

4.OG

5.OG

Fotos

Eingangsbanner
 
   Letzte Vorbereitungen
 
Begrüßung vom Bürgermeister der Stadt Rheinbach S.Raetz
 
Presseartikel

"Wir am Kottenforst" - Zeitung fur die Städte Meckenheim und Rheinbach

Mittwoch, den 09. Januar 2008

Farbinvasion im Getreidespeicher
Künstlerpaar aus St. Petersburg zeigte seine Bilder

Nach Ausstellungen in Moskau, Kopenhagen, Köln und Bonn verzauberten die Bilder von Michail Kudinow und Djoma auch die zu Ausstellungsräumen umfunktionierten Etagen des ehemaligen Rheinbacher Getreidespeichers.
Das Künstlerpaar aus St. Petersburg geht zwar im Leben gemeinsame Wege, ihre Malerei unterscheid sich aber deutlich voneinander. Erinnern manche Werke des gebürtigen Ukrainers Kudinow an die märchenhaften Bilder von Chagall, so bevorzugt die aus Kirgisien stammende Djoma eher einen abstrakt-figurativen Stil. Mit ihren kräftigen Farben ziehen die Bilder die Blicke sogleich auf sich, und unwillkürlich kommt dem Betrachter der Gedanke, wo könnte dieses Bild, die Aufmerksamkeit beansprucht, im Wohnzimmer einen angemessenen Platz finden.

Bürgermeister Stefan Raetz dankte zur Eröffnung der Ausstellung dem Künstlerpaar, dass nunmehr auch Rheinbach in der langen Liste der Ausstellungsorte verzeichnet ist. Sein besonderer Dank galt auch dem IngenieurTeam2, die ihren Geschäftsitz in dem altem Getreidespeicher haben
und diesen in ihrer Reihe "Kultur im Turm" der Kunst zur Verfügung stellen.     WT

Djoma und Michail Kudinow lieben kräftige Farben
 
Alle bei der Ausstellung gesammelten Spenden kamen der Deutschen Kinderkrebsstiftung in Bonn zugute.
Dankbrief